Artikel teilen

group24 Newsletter

Nichts mehr verpassen

Als Abonnent unseres Newsletters sind Sie immer einen Schritt voraus und erhalten als Erster exklusive Informationen. Erfahren Sie mehr über attraktive Rabattaktionen, informieren Sie sich über das Neueste aus der IT-Welt und erfahren Sie Aktuelles zu unseren Services.

Newsletter abbonnieren
Avatar photo
Andreas
Head of Security Services 3 Min 30.09.2022

group24 ist Mitglied der Allianz für Cyber-Sicherheit

Im Rahmen unseres Ausbaus des Bereichs Security Services freut sich die group24 ihre Mitgliedschaft bei der Allianz für Cyber-Sicherheit bekanntzugeben. Damit erweitern wir unsere Partnerschaften mit renommierten Initiativen, um mit anderen Branchenexperten in einen Dialog zu den Themen Cybersicherheit und Datenschutz zu treten.

Was ist die Allianz für Cyber-Sicherheit?

Die Allianz für Cybersicherheit wurde 2012 durch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) in Kooperation mit dem Digitalverband BITKOM gegründet. Durch die Kampagne wurde somit eine Plattform geschaffen, auf der sich Unternehmen, Behörden und Organisationen zum Thema IT-Sicherheit informieren und austauschen können.

Das Teilnehmerfeld der Allianz für Cybersicherheit ist breit gefächert und deckt annähernd alle Branchen der öffentlichen Verwaltung, Ökonomie und Forschung ab. Daher liefert die Initiative ideale Voraussetzungen, um sich mit anderen Mitgliedern fachlich auszutauschen.

Im Wesentlichen bietet die Allianz für Cybersicherheit drei Bausteine an:

Bausteine Allianz für Cyber-Sicherheit
Bausteine der Allianz für Cybersicherheit

Netzwerke stärken Netzwerke

In einer Allianz oder Netzwerk, das aus diesen unterschiedlichen Partnern besteht, ergänzt, hilft und schützt man sich gegenseitig. Dies wird durch eine regelmäßige Kommunikation mit den anderen Teilnehmern gewährleistet. So können alle einen Betrag zur Verbesserung der IT-Security leiten. Wie wichtig dieses Thema ist, verdeutlicht die aktuelle Umfrage der Allianz.

Der für Industrieversicherung zuständige Allianz Global Corporate & Specialty (AGCS) befragte für sein Risikobarometer im Jahr 2022 rund 2650 Experten für Unternehmensgefahren in 89 Ländern darunter CEOs, Risikomanager, Makler und Versicherungsexperten

Cybergefahren sind demnach im Jahr 2022 die größte Sorge für Unternehmen weltweit. Die Bedrohung durch Ransomware-Angriffe, Datenschutzverletzungen oder IT-Ausfälle beunruhigt die Unternehmen sogar noch mehr als Geschäfts- und Lieferkettenunterbrechungen, Naturkatastrophen oder die Covid-19-Pandemie, die alle Unternehmen im vergangenen Jahr stark beeinträchtigt haben.

Cybervorfälle führen das Allianz Risk Barometer 2022 somit an (44 % der Antworten), Betriebsunterbrechungen fallen auf den zweiten Platz zurück (42 %).

Doch auch die Betriebsunterbrechung – das ist der Stillstand eines ganzen Unternehmens oder wesentlicher Bereiche – geht häufig auf Cyberangriffe zurück.

Top10 Geschäftsrisiken Allianz
Studie zu den Top 10 Geschäftsrisiken weltweit

Deutlich dahinter rangieren Naturkatastrophen  auf Platz drei (25 %), nachdem sie 2021 noch auf Platz sechs lagen. Der Klimawandel klettert auf den sechsten Platz (17 %, zuvor Platz neun). Der Ausbruch einer Pandemie fällt auf den vierten Platz (22 %) zurück.

Teure Ransomware

Die Verbreitung von Ransomware ist in den letzten Jahren aus einem einfachen Grund sprunghaft angestiegen: weil sie funktioniert. Angreifer verschlüsseln mit dieser Art von Malware, wie zum Beispiel mit der Schadsoftware Emotet, sensible Daten. Diese werden erst dann wieder zugänglich, wenn die Opfer ein Lösegeld gezahlt haben. Die Zahlung eines Lösegeldes ist natürlich keine Garantie dafür, dass die Daten auch wirklich freigegeben werden. In manchen Fällen wird Ransomware sogar nur zu Sabotagezwecken eingesetzt, um mutwillig Daten zu zerstören. Im Regelfall sind Ransomware-Angriffe für die Opfer mit hohen Kosten verbunden. Laut AGCS-Manager Jens Krickhahn ist dieses Phänomen seit Jahren bekannt, doch verlangen die Angreifer laut Allianz immer höhere Summen. Nach Krickhahns Worten waren noch vor wenigen Jahren 10.000 bis 20.000 Euro übliche Summen, inzwischen werden zweistellige Millionensummen verlangt.

Fazit

Cyberkriminalität wird für Unternehmen laut einer neuen Studie der Allianz rund um den Globus immer gefährlicher – und teurer. Daher ist es wichtig, alle Möglichkeiten zur Verbesserung des Schutzes zu nutzen.  Die Allianz für Cybersicherheit ist einer dieser Bausteine. Den Kampf gegen die Cyberkriminalität kann man nicht allein gewinnen. Es ist wichtig, aus Fehlern von anderen so schnell wie möglich zu lernen und gefundene Lösungen bereitzustellen.

Noch Fragen?

Wenn Sie weitere Fragen zum Thema IT-Security haben oder Interesse an unseren Lösungen, melden Sie sich gerne für ein kostenloses Erstberatungsgespräch. Wir unterstützen Sie von der Beratung, über die Planung, bis hin zur Einführung. Kontaktieren Sie uns gerne via E-Mail unter Security@group24.de. Weiter Informationen erhalten Sie auch auf unserer Website unter IT-Consulting (group24.de)

Inhaltsverzeichnis

    Newsletter